skip to content

Margitt Struck
geb. Krautz, Tochter von Elsbeth
und Richard Krautz
geb. 1946
 

Tabita Struck
Tochter von Margitt Struck
geb. 1966


Ausbau und Ausblick seit 1996

Heute führen Margitt Struck, geb. Krautz und ihre Tochter Tabita Struck den modernen Industriebetrieb in vierter und fünfter Generation, bewährte Erfahrungen werden so mit innovativen Ideen vereint. In Fortführung des Lebenswerkes von Elsbeth und Richard Krautz hat sich das mittelständische Unternehmen mit rund 30 Beschäftigten auf die Entwicklung und Produktion höherwertiger Erzeugnisse spezialisiert, die den anspruchsvollen Erwartungen einer gestaltungsorientierten Klientel erfüllen und auch den Ansprüchen von Architekten und Landschaftsplanern für konzeptionelle Gestaltungslösungen entsprechen. Mit dieser Ausrichtung auf den Bedarf und die Anforderungen des Marktes, unter gleichzeitiger Sicherung einer guten Qualität und Nachhaltigkeit der Erzeugnisse sind beste Vorraussetzungen für eine weitere breite Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zur langfristigen Sicherung der vorhandenen Marktstellung gegeben. Geschaffene technische Voraussetzungen, wie eine Kugelstrahlanlage zum Veredeln von Oberflächen, eine Steintrommel zum künstlichen Altern von Pflastersteinen, eine Spaltanlage zur Schaffung bruchrauher Oberflächen und verantwortungsbewusste, qualifizierte Mitarbeiter bilden ein schlagkräftiges Potential, dass den gestellten Anforderungen mit Engagement, Kreativität und auch Sorgfalt gewachsen ist. In den letzten Jahren gelang es, bei der Umsiedlung ganzer Dörfer durch den fortschreitenden Braunkohlebergbau in Zusammenarbeit mit dem Energiekonzern Vattenfall Europe Mining, den Straßen- Plätzen und Außenanlagen von vielfältigen gesellschaftlichen und sozialen Einrichtungen in diesen Dörfern einen eindrucksvollen prägenden Charakter mit den Erzeugnissen des Unternehmens zu verleihen. Mit der Schaffung attraktiver Musterflächen im Eingangsbereich des Unternehmens werden dem Betrachter Gestaltungsvarianten, Konzepte und Ideen präsentiert, die einerseits auf der 130-jährigen Erfahrung mit Baustoffen basieren, andererseits aber auch Innovationen und Kreativität, und damit beste Voraussetzungen für eine Fortführung der Familientradition in der bereits heranwachsenden sechsten Generation bieten.